Hurra – Hurra: Tschüssikowski ist wieder da

Schmidt Theater PlakatTschüssikowski! Plakat (c) Schmidt Theater

Urlaubsträume werden wahr am Südufer des Spielbudenplatzes und hochkarätige Gastspiel-Künstler rocken die Schmidt-Bühnen im Februar.

Auf den Frühlingsanfang mit lauen Lüften müssen wir leider noch etwas warten, doch allmählich reicht es mit dem tristen Wetter und den dunklen Tagen… Wie wäre es also stattdessen mit heißen Nächten unter exotischen Palmen oder einem Bildungsurlaub unter südlicher Sonne? Wem bei solchen Träumen warm ums Herz wird, dem sei ein abendlicher Kurzurlaub im Schmidt Theater am Südufer des Spielbudenplatzes wärmstens empfohlen. Hier hat Reisefachmann Willy Fröhlich von „Schmidt-Reisen” für jeden den richtigen Tipp für den perfekten Trip. Die abgefahrene, schräg-schrille Urlaubsrevue „Tschüssikowski!” hilft mit einem Koffer voller Sonne und heißer Musik nachhaltig gegen Schlechtwetter-Blues und sorgt zuverlässig für Ferienfeeling – ab dem 3. Februar 2023 als Wiederaufnahme im Schmidt Theater.

Die Comedians Mundstuhl - zwei Männer in schwarzen T-Shirts
Mundstuhl Foto: Chris Effex

Gastspiele im Schmidt Theater im Februar 2023

Außerdem steht auf den drei Schmidt Bühnen hochkarätiger Gastspielbesuch an: Die beiden hessischen Kult-Komiker „Mundstuhl“ feiern am 6. Februar Hamburg-Premiere mit ihrem Programm „Kann Spuren von Nüssen enthalten”. In typischer Mundstuhl-Manier schlüpfen sie in altbekannte oder neue Rollen wie die beiden Hartz IV-Mütter Peggy und Sandy, die schlechtesten Zauberer der Welt Sickroy & Fried sowie natürlich Dragan und Alder, die Erfinder der Kanak- Comedy, die dem hessischen Duo vor einem Vierteljahrhundert den Durchbruch bescherten… Aber Vorsicht ist geboten, denn wie der Titel bereits verrät, kann das Programm Spuren von Nüssen enthalten…!

Ebenfalls erstmals mit ihren Programmen in Hamburg zu Gast sind Dr. Lüder Warnken am 12. Februar im Schmidtchen mit „Scheiße, ein Notfall!“ – einer unschlagbaren Kombination aus praktischen Notfalltipps und medizinischer Stand-up-Comedy, sowie Maxi Gstettenbauer am 13. Februar im Tivoli mit „Gute Zeit“ – einem Comedy-Cocktail, gemixt aus absurden Albernheiten und klugen Alltagsbeobachtungen.

Elke Winter schaut durch einen roten Samtvorhang
Elke Winter kommt ins Schmidt (c) Markus Richter

Was es sonst so noch gibt

Ebenfalls am 13. Februar gastiert die Impro-Theatergruppe hidden shakespeare im Schmidt Theater, gefolgt von Travestie-Ikone Elke Winter mit „Queen of Comedy”, dem Trio Eure Mütter im Tivoli mit „Das fette Stück fliegt wie ‘ne Eins“ und Helene Bockhorst im Schmidtchen mit ihrem Soloprogramm „Die Bekenntnisse der Hochstaplerin Helene Bockhorst” – alle drei Gastspiele am 19. und 20. Februar.

Das All-in-0ne-Entertainment-Gesamtpaket Sven Bensmann rockt die Bühne im Schmidtchen mit „Yes we Sven“ am 24. und am 25. Februar, gefolgt vom Gewinner des Hamburger Comedy Pokals 2020: Jan van Weyde mit „Große Klappe – die erste“ im Schmidt Theater am 27. Februar. Last, but not least, startet „Lesen ohne Atomstrom” in sein zehntes Jubiläumsjahr – diesjährige Auftaktveranstaltung ist am 17. Februar im Schmídtchen. Da wollen wir einmal hoffen, dass dann keine Dunkelflaute herrscht, denn dann bestreiten die beiden phösen Stromarten Kohle- und Atom unseren Strommix. Oder jeder bringt eine Kerze mit.

Das All-in-0ne-Entertainment-Gesamtpaket Sven Bensmann rockt die Bühne im Schmidtchen mit „Yes we Sven“ am 24. und am 25. Februar, gefolgt vom Gewinner des Hamburger Comedy Pokals 2020: Jan van Weyde mit „Große Klappe – die erste“ im Schmidt Theater am 27. Februar. Last, but not least, startet „Lesen ohne Atomstrom” in sein zehntes Jubiläumsjahr – diesjährige Auftaktveranstaltung ist am 17. Februar im Schmídtchen. Da wollen wir einmal hoffen, dass dann keine Dunkelflaute herrscht, denn dann bestreiten die beiden phösen Stromarten Kohle- und Atom unseren Strommix. Oder jeder bringt eine Kerze mit.

Als „Dauerbrenner“ weiterhin auf dem Spielplan stehen die „Schmidt Mitternachtsshow” und „Cavequeen” im Schmidt Theater, „Heiße Ecke” und „Caveman” im Schmidts Tivoli sowie „Der Hamburger Comedy Slam“ und „Pornosüchtig“ im Schmídtchen.