Die Dinner Show PALAZZO zieht positive Bilanz

Spitzenköche beim PALAZZO Finale - Gruppenfoto• Das waren noch Zeiten vor Corona, als alle Palazzo-Kollegen ein gemeinsames Finale feierten: Kolja Kleeberg, Alexander Herrmann, Harald Wohlfahrt, Cornelia Poletto, Hans-Peter Wodarz und Toni Mörwald (von links nach rechts) Foto Angelika Fischer

Das war die PALAZZO Saison 2022/2023: Insgesamt 140.000 Gäste kamen an fünf Standorten in die Spiegelzelte.

Wie lautet ein alter Fußballerspruch: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. So geht es auch der Dinner Show PALAZZO. Das Wichtigste zuerst: Die PALAZZO-Spielzeit 2022/23 an allen fünf Standorten der Dinner-Show war grundsätzlich ein Erfolg! Nach der Corona-Pause von rund zweieinhalb Jahren ließen sich in den vergangenen vier Monaten mehr als 140.000 Gäste in Hamburg, Berlin, Stuttgart, Nürnberg und Wien kulinarisch verwöhnen. Zu einem köstlichen Vier-Gang-Menü der verschiedenen Spitzenköche wurde immer ein kurzweiliges Showprogramm in den Spiegelzelten serviert. Damit konnte die Dinner Show an das gute Ergebnis der Saison 2019/20 nahezu anschließen. Aber es  gibt leider auch Faktoren, die das positive Fazit eintrüben. 

Es war mit Abstand die herausforderndste PALAZZO-Spielzeit, die es je gegeben hat – in vielerlei Hinsicht. Und es ist ein gutes Gefühl, am Ende sagen zu  können, dass sich der enorme Kraftakt gelohnt hat und wir in Bezug auf die Gästezahlen nur einige Prozentpunkte hinter dem Resultat 2019/20 liegen. In allen Standorten waren viele Spieltage ausverkauft. Dass wir nach über 450 Show-Abenden eine positive Gesamtbilanz über alle fünf Städte ziehen können, war gerade nach der Pandemie-Auszeit wichtig und  keinesfalls vorhersehbar.” 

Michaela Töpfer, PALAZZO-Geschäftsführerin

Nach dem Corona-Blues sehr viel Gegenwind

Wie viele andere Kultur- und Gastronomie-Betriebe auch, musste sich PALAZZO in den  zurückliegenden Monaten den Folgen der Pandemie und des Ukraine-Kriegs, stetig steigenden  Energie- und Lebensmittelpreisen, einer immer neue Höhen erklimmenden Inflationsrate sowie einer spürbaren Verunsicherung der Menschen stellen. Gerade die enormen Kostensteigerungen in nahezu allen  Bereichen, verbunden mit dem immer größer werdenden Fachkräftemangel, machen eine valide Planung äußerst schwierig und stellen die Rentabilität auf eine harte Probe – und das auch auch in weiterer Zukunft. 

„Die gestiegenen Energie-, Lebensmittel- und Personalkosten und sind kaum  noch tragbar – und ich befürchte, dass wir noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht haben. Wir sind an einem Punkt, ab dem es unmöglich ist, gestiegene Ausgaben von zum Teil mehr als 50 Prozent durch Einsparungen in anderen Bereichen zu kompensieren,” 

führt Michaela Töpfer weiter aus

Ausblick

Nach Ende dieser Spielzeit werden jetzt Geschirr, Küchenutensilien, Mobiliar und Spiegelzelt sorgfältig in Kisten und Containern verpackt. In rund acht Monaten , Anfang November 2023, geht es dann weiter.  Dann wird PALAZZO seine Gäste mit neuen Showprogrammen und neuen 4-Gänge-Menüs von Cornelia Poletto in Hamburg, Kolja Kleeberg in Berlin, Harald Wohlfahrt in Stuttgart, Alexander Herrmann in Nürnberg  und Toni Mörwald in Wien verwöhnen. 

Und das Beste zum Schluss: Tickets für die Spielzeit 2023/24 sind bereits ab Mai erhältlich – telefonisch unter 040 – 853 88 967 (Montag bis  Freitag 10 bis 17 Uhr) und online unter  www.palazzo.org