Nissis Kunstkantine: Zehn auf einen Streich!

Surrealistisches Bild„Der Alte vom wandernden Berge“ (eine Hommage an Salvador Dali, Max Ernst und Magritte) von David FOX Lehmann

HafenCity: Gleich zehn Künstler und Künstlerinnen präsentiert Nissis Kunstkantine anlässlich der 80. Kunstausstellung. Am Donnerstag, den 26. Januar 2026 ab 19:00 Uhr ist Vernissage.

AnNusch

„Bunt, laut, leise und wild- meine Bilder, meine Welt, unsere Welt“: Das ist AnNusch, zu Hause in Köln, geboren in Sankt Petersburg. Unkonventionell und provokativ greift sie Themen auf, die nicht alltäglich sind, aber immer gegenwärtig. Ob Abstrakt oder Pop Art, ihre Arbeit ist bunt und emotional. Die Werke haben einen Namen. Es ist aber nur eine Richtung, den Weg muss dann jeder selber gehen. Es ist AnNusch’s Werk, aber er wird zu deiner Geschichte.” 

Berna

Berna lebt und arbeite in der Nähe von Stuttgart, studierte BWL und arbeitet heute in der Bau Branche.
Ihre Bilder orientieren sich an Farben und Formen der Natur und Städte und sind geprägt von den Fassaden der Häuser und den bunten Lichtern. Für sie ist das Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit, das sie beim Schaffen empfindet, wichtig für ihren künstlerischen Prozess. Es ist lebhaft, energisch und manchmal ganz dezent und minimalistisch.

Mike Braun

Mike Braun hat internationale Anerkennung für seine Bilder erhalten, in denen Träume, Gedanken und Echos die Realität verwischen. Nicht das Abbild der Natur steht in seinen Werken im Vordergrund. Vielmehr ist es die suggestive Kraft der Farbe, die hier den Betrachter auf geheimnisvolle Weise anspricht.

Eliska Eremias

Eliska Eremias, geboren 1975 in der Slowakei, war bereits als Kind kunstbegeistert. Nach dem Musikstudium fand sie wieder zum Malen zurück. Ihre Bilder sind überwiegend abstrakt – gleichen einer Explosion und Symbiose der Farben. Mit ihren Bildern drückt sie Fröhlichkeit und Lebenslust aus.

Kirschkunst

Kirsten Schleichert (Kirschkunst) ist in Lübeck geboren und wohnt in Hamburg. Die Malerei und Fotografie ist ihre große Leidenschaft. Die Künstlerin drückt in ihren Bildern das Entstehen von tiefen Gefühlen und Wünschen aus und lässt die Seele von allein den Weg anhand von Farben und Formen auf die Leinwand bringen – was gerade entstehen darf. Sie ist Coach und möchte ihre Kunst der Welt zeigen.

Marcel Rossol

“Geboren: 1964 in Berlin, Ausbildung: Kunstglaser. Als Autodidakt habe ich mich schon früh für die Kunst interessiert. Ich bin in Kreuzberg mit vielen Künstlern (unter anderem mit Fritz Mikesch) aufgewachsen und kreativ beeinflusst worden. Nicht nur die Malerei hatte mich inspiriert, sondern auch Töpferei, Holz- und Glasarbeiten. Ich habe immer gekämpft, nie die Hoffnung verloren. Die getöteten Kinder des Ukrainekriegs hatten nie eine Chance.” Marcel Rossol

Ralf Schwinge aus Hamburg

Ralf Schwinge stammt aus einer bekannten Hamburger Künstlerfamilie. Er lebt und arbeitet hier als freischaffender Künstler und malt vor allem bunte, surreale Gemälde.

Mario Thronicke – eine Welt der Eruptionen

Subjektive, versinnlichte Darstellung der Welt Eruptionen einer sich auflösenden, in sich chaotisch diffundierenden und wiederum erneut entstehenden urbanen Umgebung im Takt einer immer weiter zu Geist werdenden Weltstadt. Auftauchen und wieder abtauchen in das, was der Welt-Mensch geschaffen, gesehen, erinnert und geträumt hat und in das, was im Jetzt  und Hier zu sein scheint. Gewidmet den Klängen und der Poesie, die in der Vergangenheit und der Gegenwart geschaffen worden sind.” Mario Thronicke

Kay Tamm PhotoArt

Kay Tamm ist Fotograf, Illustrator und Druckvorlagenhersteller aus Hamburg in den Bereichen People, Stills und Beauty. Seine Werke gestaltet er in zahlreichen Arbeitsprozessen zu digitalen Composings in normalen bis hin zu XXXL-Formaten. Die Motive präsentiert er auf Leinwand, Acrylglas, Alu-Dibond und anderen Materialien. Seine Themenvielfalt reicht von gegenständlich bis abstrakt.

Pasión por la Vida 

Vida ist eine Globetrotterin, die schließlich die Reise nach Innen begann und vogelwild glückselig malend zu selbst fand…Ihre Werke sind bunt, manchmal mit überraschend quietschigen candy colours, sie sind teilweise schrill und gleichzeitig wieder ganz zart und sinnlich…Dabei folgt sie immer dem Anspruch, gute Malerei zu kreieren. „Meine Zartheit ist meine Stärke, ich achte meine Sensibilität! So sind ihre Werke geprägt von praller Weiblichkeit und purer Lebensfreude, Leichtigkeit und Verspieltheit, eben genau dem, was die Welt im Moment dringend braucht, so sehr, wie noch nie zuvor, meint Leilani Euphrosyne

Die Ausstellung läuft bis zum 28. Februar 2023. Die Laudatio hält Bernd Roloff.

Nissis Kunstkantine, Am Dalmannkai 6, 20457 Hamburg HafenCity
Tel: 0160 / 938 16 783, 
Anfahrt: U4 – Station Überseequartier, Buslinie 111, 256 – Überseequartier,
Buslinie 6, 602  – Singapurstrasse
Parken: Tiefgarage Contipark,  Überseequartier, Überseeallee 3,
Parkmöglichkeiten stehen Ihnen auch in der Überseeallee zur Verfügung.